Mission

 

Wofür brennst DU?

 

Nun, ich denke, dass nur du allein dir diese Frage beantworten kannst. Und das solltest du.

Denn auch wenn es so aussieht, als würden uns Geld, Statussymbole und berufliche Karriere Erfüllung versprechen, ist dies alles letztlich Blendwerk. Das, wofür man wirklich brennt, findet man nur in sich.

 

Ich brenne für Menschen. Ja, ich liebe Menschen. Ich bin ein Mensch-Mensch. Ich liebe die Menschen so sehr, dass es mich unendlich traurig macht, sie unglücklich zu sehen. Vor allem dann, wenn so klar ist, dass alles Unglück ein Ende haben kann - sobald sie sich nur genau dem verschreiben und sich für sich selbst, für ihr Glück und ihre Lebensfreude entscheiden, mit allen Konsequenzen.

Vor ein paar Jahren hatte ich die Gelegenheit, mein Leben in Westeuropa hinter mir zu lassen und ein sehr gemütliches, schönes Leben in Indien zu beginnen, als Yoga- und Meditationslehrerin in Rishikesh. Jeden Tag ein bisschen meditieren und Yoga machen, der Rest der Zeit wäre mein gewesen. Ich lehnte ab. Denn tief in mir fühlte ich: Ich gehöre jetzt hierher, mitten in unsere Gesellschaft. 

Meine Mission ist es, die Menschen an die Lebensfreude in sich zu erinnern. Daran, dass alles drumherum einfach leidvolle Geschichten sind, an denen wir festhalten, obwohl sie längst vorbei sind. Wir kopieren unser altes Leben, Tag um Tag, anstatt uns neu zu entscheiden und das Leben auch wirklich zu leben, anstatt es abzufeiern - um dann am Ende zu bereuen, was man alles nicht getan hat.

Der Weg dorthin zurück, in die eigene Lebensfreude, führt über die Intuition. Mit ihr wurde uns der Kompass hin zu uns selbst, nach Hause in unsere ureigene, göttliche Freude geschenkt.

 

 

Welchen Grund hast du, dich NICHT zu freuen?

 

Meine eigene Geschichte gibt mir das Recht, Menschen ihre Dramen aufzuzeigen. Wer mich heute sieht, glaubt gerne, dass ich leicht reden habe, weil bei mir ja alles super ist. Das stimmt. Das war es aber auch nicht immer. Auch ich habe eine Vergangenheit. Nur gelingt es mir immer besser, sie auch genau da zu lassen. Nicht durch Verdrängung, sondern durch Heilung. 

Auf meinen Reisen durch materiel arme Länder ist mir immer wieder aufgefallen, wie wenig Menschen haben und wie glücklich sie trotzdem sein können. Mein Ziel ist es, eine Symbiose herzustellen zu helfen. Unser westlicher materieller Wohlstand gepaart mit der inneren Erfülltheit durch östliche Spiritualität, die das Leben ganz selbstverständlich durchdringt, kann uns frei machen. Wir dürfen alles haben, daran glaube ich. 

Und so will ich meine Mission als Brückenbauerin, als Mittlerin zwischen den Welten an so vielen Stellen leben. Westen und Osten, Himmel und Erde, Materielles und Spirituelles - all diese Dinge sind keine Gegensätze, sondern ergeben zusammen so ein wertvolles Ganzes.

Mit der Unterstützung von wertvollen Hilfsprojekten wird eine weitere Brücke geschlagen, die eines Miteinanders. Ich freue mich, einen Teil meines Umsatzes an großartige Einrichtungen zu geben. Eine Hälfte geht davon an "das andere Ende der Welt", die andere Hälfte an Einrichtungen im deutschsprachingen Raum. Dabei wechseln die Einrichtungen, um das Glück so breit wie möglich zu streuen. 

 

2013 in einem Waisenhaus für Mädchen in Kerala, Indien

 

 

Ich bin ein Tropfen im Ozean. Doch wenn alle Tropfen nur jammern würden, dass sie auf dem heißen Stein gar nichts auszurichten vermögen - wer würde ihn dann je löschen?

Wach auf, Mensch, und lebe! 

Mögen die folgenden Zeilen aus "Verändere dein Leben!" dich daran erinnern, worum es hier wirklich geht. Und dann feiere, feiere, dass du am Leben bist! Wenn du es schon für dich nicht tun magst, dann mach dir wenigstens bewusst: Du bist auch für andere da. Ohne dich wäre uns aller Leben farbloser, leerer und trauriger. Dass du exisitert, beweist das.

 

Verändere dein Leben

 

Jedes Jahr feierst du deinen Geburtstag.

Genau genommen feierst du, dass du dem Tod ein Jahr näher bist. 

Denn ab der Sekunde unserer Empfängnis läuft die Uhr rückwärts.

Wir sterben, in jedem Moment.

Unser Körper begreift, dass das Sterben alter Zellen notwendig ist, um Platz für neue, frische Zellen zu haben. Das macht er auch gut, zumindest eine Weile lang.

Das passiert, weil der Körper es automatisch macht. Für unseren Geist gilt das leider so nicht. Hier gibt es keinen Automatismus, der alte, überholte, abgestorbene Gedanken rausschmeißt und ihn durch frische, neue Gedanken ersetzt.

Das ist unser Job, den uns niemand abnimmt. 

Darum macht ihn auch fast keiner.

Und so sorgen wir mit uralten, toten Gedanken dafür, dass auch langsam unser Körper nachzieht. Denn Geist und Körper bilden eine Einheit, ob uns das nun gefällt oder nicht.

Bei den meisten Menschen in unserer Gesellschaft ist es so, dass sie aufgrund der toten Gedankenmasse sogar schon lange tot sind, bevor der Körper stirbt. 

Sie klammern sich an vermeintliche Sicherheiten, die es nicht gibt.

Sie halten an Jobs fest, die sie hassen, um das Geld zu bekommen, für das sie ihre Lebenszeit verkaufen.

Sie lassen zu, dass sie moderne Sklaven sind, die Prostituierten eines Systems, dessen unweigerlicher Teil sie sind, weil sie es akzeptieren.

Momos graue Herren gibt es wirklich.

So sterben wir, Tag um Tag, Sekunde um Sekunde.

Außer, wir hinterfragen.

Außer, wir treffen eine neue Entscheidung. 

Die für das Leben.

Die, zu akzeptieren, dass das Leben Veränderung ist. 

Veränderung - die einzige Konstante im gesamten Universum.

Die Entscheidung, Teil der Veränderung zu sein, die das Leben ausmacht.

Verändere dein Leben! Tu es bewusst!

Und beginne so überhaupt erst zu leben, Mensch!

Willkommen auf einer Reise, die du anzutreten gekommen bist.

 

 

DruckenE-Mail